Vancouver ist ein multikulturelles Pflaster und in keiner anderen Großstadt der Welt trift man Stadtleben und Wildnis so nah bei einander. Der Blick durch die Häuserschluchten endet entweder im dunklen Blau des Pazifiks oder im sattem Grün der Coast Mountains. Diese einzigartige Lage macht Vancouver zu einem ganz besonderen Ort. Im Südwesten der Provinz British Columbia gelegen, rangiert Vancouver unter den fünf lebenswertesten Städten der Welt. Die Küstenstadt befindet sich im steten Wandel und lässt sich in keine Schublade stecken. Hier wurde die Umweltorganisation Greenpeace gegründet. Hier sind die kanadischen Befürworter für die Legalisierung von Marihuana zu Hause. Hier feiern die Menschen mit Stolz und Toleranz alle Varianten von Sexualität – der Höhepunkt ist die jährliche "Pride Parade“, die mehr als eine halbe Millionen Besucher anzieht. Diese lockere Atmosphäre lockt Menschen aus aller Welt an Kanadas Westküste und man mag es kaum glauben, aber viele bleiben, weil sie nie wieder weg wollen. Deshalb hat auch die Hälfte der Bürger im Großraum Vancouver eine andere Muttersprache als Englisch. Wegen ihrer landschaftlichen Besonderheit zwischen Bergen und Meer wird die Stadt auch als moderne Gartenmetropole bezeichnet. Und so wirbt die Stadt selbst für sich mit dem Slogan "Von Natur aus spektakulär“. An Wochenenden trifft man in der Großstadt viele junge Amerikaner, da die Gesetze in Kanada etwas lockerer sind und man bereits ab 19 Jahren Alkohol verzehren darf. Die Stadt verdient sich nicht nur damit eine goldene Nase. Vancouver besitzt auch eine der weltweit besten Universitäten, nach welcher Menschen aus aller Welt händeringend um einen Studienplatz kämpfen.

White Rock - der Name des Ortes bezieht sich auf einen weißen Felsen, um welchen sich eine Geschichte der Semiahmoo (der Name bedeutet „Halbmond“), der Indianer rankt. Die offizielle Gründung der Gemeinde erfolgte erst im Jahr 1957. Die Geschichte der Ansiedlung reicht jedoch weiter zurück, da vor einer Ansiedlung von Europäern das Gebiet schon Siedlungs- und Jagdgebiet der First Nation war. Mit First Nations werden alle indigenen Völker in Kanada bezeichnet. Die Semiahmoo besitzen ein Reservat inmitten von White Rock an der kanadisch-amerikanischen Grenze in der Semiahmoo Bay. Es umfasst 129,1 ha. Die Indianer bilden jedoch nur einen kleinen Teil White Rocks. Insgesamt gilt diese Ortschaft mit ihren knapp 20.000 Einwohnern, als Kleinstadt und trotz dessen, dass dieser Ort so klein ist, lockt dieser unzählige Touristen an. Die wundervolle Küstenregion diente sogar schon als Kulisse für Filme und die meisten Bewohner dieser Stadt, wollen gar kein Leben woanders führen, da sie eine tiefe Verbundenheit zu dieser Ortschaft empfinden. So ruhig und beschaulich dieser Ort auch aussehen mag, so wird man hinter den Kulissen beim genaueren Hinblick darauf aufmerksam, dass es in White Rock sehr abenteuerlich zugehen kann. Die kanadische Seite White Rocks überwiegt, was letztlich keine große Rolle spielt, denn selbst die Amerikaner, die in dieser Stadt leben, fühlen sich eher der kanadischen Seite hingezogen. Woran das wohl liegen mag? Vielleicht an der kanadischen Ausgelassenheit und deren doch etwas naturverbundenen Lebensweise? In der Kleinstadt gibt es nicht nur das Nötigste. Bei der Anzahl von Einwohnern darf man auch einiges erwarten und wenn es den Bewohner in die nächst gelegene Großstadt zieht, dann ist der Weg nicht weit. Ca. 35 Kilometer Distanz trennen White Rock und Vancouver. Nach Bellingham ist es fast genauso weit, nur dass man in die amerikanische Kleinstadt einen südlicheren Weg bestreiten muss.

Bellingham sagt man nach, eine Collegestadt zu sein, doch ist es weit aus mehr als das. Die Einwohner lieben ihre kleine, verschlafene Stadt, in der man im Winter Ski fahren kann und im Sommer Wasserski, nachdem die Schneemassen geschmolzen sind. Man kann mit seinem Rad durch die Wälder fahren, oder einfach gemütlich durch den Whatcom Falls Park schlendern und sich von der Umgebung berauschen lassen. Viele Erinnerungen haben die Einwohner sich hier erschaffen, die sie sich nicht nehmen lassen. Die kleinen und niedlichen Häuser die in der ganzen Stadt verteilt sind, spiegeln die Idylle der Stadt wieder. Hier geht alles etwas ruhiger zu, doch sicherlich ist es nicht langweiliger als in anderen Städten. Man muss hier einfach nur die richtigen Plätze und Menschen kennen und dafür muss man einfach ein Teil dieser Stadt werden. Sollte einem die Ruhe aber doch einmal zu viel werden, setzt man sich ins Auto. Nach einer halbstündigen Autofahrt findet man sich dann auch schon im schönen Kanada wieder, oder man bereist andere Teile Nordamerikas, schließlich befindet sich Bellingham im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

#1

VORWORT & EINLEITUNG

in STORY & REGELN 07.07.2017 00:51
von Teamaccount | 420 Beiträge


KANADA VS. USA

Kanada & USA. Zwei Länder die sich auf der Weltkarte großflächig berühren, aber ihre Eigenständigkeit wahren. Auf den ersten Blick mag man denken, dass es zwischen diesen großen Ländern kaum Unterschiede gibt, doch wer dies glaubt, der täuscht. Kanada ist flächenmäßig etwas größer als die Vereinigten Staaten, dafür besitzt die USA eine fast 10x größere Bevölkerungsdichte. Dies ermöglicht Kanada viel Fläche für Natur und Wildnis und darüber sind die Kanadier auch verdammt stolz, als Fanatiker des Klimaschutzes, während das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zum größten Teil denkt, dass der Klimawandel ein Ammenmärchen ist. Man darf jedoch nicht glauben, dass in Kanada nur Hinterwäldler leben. Ganz und gar nicht. Viele Stars von Heute kommen ursprünglich aus Kanada.
Justin Bieber, Nina Dobrev, Stephen Amell, Ryan Reynolds, Seth Rogen, Ryan Gosling sind nur einige Leute, die man nennen darf, die kanadischer Herkunft sind. Natürlich hat Kanada auch so ziemlich viel zu bieten. Die USA hinken aber überhaupt in Nichts nach. Natürlich träumen noch heute viele Menschen von ganzer Welt davon in den Vereinigten Staaten leben zu dürfen. Es gibt viele Unterschiede, die man sich vor Augen führen und dann einfach für sich entscheiden sollte, was für einen am ehesten in Frage kommt. Es spielen einfach viele gravierende Punkte eine Rolle, aber auch kleinere Unterschiede bestimmen den Alltag. Starbucks Liebhaber werden in Kanada eher weniger auf das weltweite Franchise Unternehmen stoßen, in dem es köstliche Kaffeespezialitäten gibt. Dort gönnt man sich seinen Kaffee bei Tim Hortons. Beim Bezahlen merkt man dann auch schon, dass irgendwas anders ist. Die Kanadier haben seit 2013 keine Pennys mehr. Die kleinste Münze ist dort das 5 Cent Geldstück. Viele denken auch, dass in den beiden Ländern die selbe Sprache gesprochen wird, doch dem ist absolut nicht so. Selbst wenn die englische Amtssprache sowohl in Kanada, als auch n der USA dominiert, so ist auch schon die Aussprache eine andere. Die Kanadier sprechen ein viel verständlicheres englisch. Neben englisch wird in Kanada auch französisch gesprochen. In den USA ist spanisch die zweit häufigste gesprochene Sprache. Kulinarisch gibt es viele Parallelen, aber auch eher fürs Land typische Leckerbissen. Die Poutine zum Beispiel. Ein kanadisches Fastfood. Pommes mit Bratensaft und Quietsche Käse. Natürlich gibt es noch viel mehr Dinge, die einem den Hunger stillen. Amerika ist dahin gegen multikulturell und es kommt auch darauf an, in welchem Teil der USA man lebt.
Was jedoch weltweit immer wieder ein Thema ist, ist Sport. Wer kennt es nicht? Bierchen? Knabberzeug und ab vor den Fernsehr. Besser noch. Direkt live ins Stadion. In Kanada ist es Eishockey, was die Herzen der Menschen höher schlagen lässt. In den USA sind es dann doch etwas mehr Sportarten. Was wären die Staaten ohne ihren geliebten Super Bowl? American Football ist der Trendsport in den USA, neben Basketball und Baseball. Zu solchen Veranstaltungen darf der Alkohol natürlich nicht fehlen. In beiden Ländern ist das Trinken in der Öffentlichkeit nicht wirklich gern gesehen. Man kennt aus Filmen diese braunen Papiertüten, die um ein Bier gewickelt werden. Dies ist nicht nur in den USA so, auch in Kanada, dennoch ist die Altersgrenze im Land des Ahornsirups etwas lockerer. Dort darf man bereits mit 19 trinken, anders als in den Staaten. Dort muss man 21 Jahre als sein. Kanada verfügt dazu über eines der weltbesten Bildungssysteme und auch die Versorgung im Falle des krank Seins ist dort besser geregelt als in den USA.
Fazit. Jedes der Länder hat seine Vor- und auch Nachteile. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, wo man denn eher leben wollen würde.


WHITE ROCK

Der Name des Ortes bezieht sich auf einen weißen Felsen, um welchen sich eine Geschichte der Semiahmoo (der Name bedeutet „Halbmond“), der Indianer rankt. Die offizielle Gründung der Gemeinde erfolgte erst im Jahr 1957. Die Geschichte der Ansiedlung reicht jedoch weiter zurück, da vor einer Ansiedlung von Europäern das Gebiet schon Siedlungs- und Jagdgebiet der First Nation war. Mit First Nations werden alle indigenen Völker in Kanada bezeichnet. Die Semiahmoo besitzen ein Reservat inmitten von White Rock an der kanadisch-amerikanischen Grenze in der Semiahmoo Bay. Es umfasst 129,1 ha. Die Indianer bilden jedoch nur einen kleinen Teil White Rocks. Insgesamt gilt diese Ortschaft mit ihren knapp 20.000 Einwohnern, als Kleinstadt und trotz dessen, dass dieser Ort so klein ist, lockt dieser unzählige Touristen an. Die wundervolle Küstenregion diente sogar schon als Kulisse für Filme und die meisten Bewohner dieser Stadt, wollen gar kein Leben woanders führen, da sie eine tiefe Verbundenheit zu dieser Ortschaft empfinden. So ruhig und beschaulich dieser Ort auch aussehen mag, so wird man hinter den Kulissen beim genaueren Hinblick darauf aufmerksam, dass es in White Rock sehr abenteuerlich zugehen kann. Die kanadische Seite White Rocks überwiegt, was letztlich keine große Rolle spielt, denn selbst die Amerikaner, die in dieser Stadt leben, fühlen sich eher der kanadischen Seite hingezogen. Woran das wohl liegen mag? Vielleicht an der kanadischen Ausgelassenheit und deren doch etwas naturverbundenen Lebensweise? In der Kleinstadt gibt es nicht nur das Nötigste. Bei der Anzahl von Einwohnern darf man auch einiges erwarten und wenn es den Bewohner in die nächst gelegene Großstadt zieht, dann ist der Weg nicht weit. Ca. 35 Kilometer Distanz trennen White Rock und Vancouver. Nach Bellingham ist es fast genauso weit, nur dass man in die amerikanische Kleinstadt einen südlicheren Weg bestreiten muss.

VANCOUVER

Vancouver ist ein multikulturelles Pflaster und in keiner anderen Großstadt der Welt trift man Stadtleben und Wildnis so nah bei einander. Der Blick durch die Häuserschluchten endet entweder im dunklen Blau des Pazifiks oder im sattem Grün der Coast Mountains. Diese einzigartige Lage macht Vancouver zu einem ganz besonderen Ort. Im Südwesten der Provinz British Columbia gelegen, rangiert Vancouver unter den fünf lebenswertesten Städten der Welt. Die Küstenstadt befindet sich im steten Wandel und lässt sich in keine Schublade stecken. Hier wurde die Umweltorganisation Greenpeace gegründet. Hier sind die kanadischen Befürworter für die Legalisierung von Marihuana zu Hause. Hier feiern die Menschen mit Stolz und Toleranz alle Varianten von Sexualität – der Höhepunkt ist die jährliche "Pride Parade“, die mehr als eine halbe Millionen Besucher anzieht. Diese lockere Atmosphäre lockt Menschen aus aller Welt an Kanadas Westküste und man mag es kaum glauben, aber viele bleiben, weil sie nie wieder weg wollen. Deshalb hat auch die Hälfte der Bürger im Großraum Vancouver eine andere Muttersprache als Englisch. Wegen ihrer landschaftlichen Besonderheit zwischen Bergen und Meer wird die Stadt auch als moderne Gartenmetropole bezeichnet. Und so wirbt die Stadt selbst für sich mit dem Slogan "Von Natur aus spektakulär“. An Wochenenden trifft man in der Großstadt viele junge Amerikaner, da die Gesetze in Kanada etwas lockerer sind und man bereits ab 19 Jahren Alkohol verzehren darf. Die Stadt verdient sich nicht nur damit eine goldene Nase. Vancouver besitzt auch eine der weltweit besten Universitäten, nach welcher Menschen aus aller Welt händeringend um einen Studienplatz kämpfen.

BELLINGHAM

Bellingham sagt man nach, eine Collegestadt zu sein, doch ist es weit aus mehr als das. Die Einwohner lieben ihre kleine, verschlafene Stadt, in der man im Winter Ski fahren kann und im Sommer Wasserski, nachdem die Schneemassen geschmolzen sind. Man kann mit seinem Rad durch die Wälder fahren, oder einfach gemütlich durch den Whatcom Falls Park schlendern und sich von der Umgebung berauschen lassen. Viele Erinnerungen haben die Einwohner sich hier erschaffen, die sie sich nicht nehmen lassen. Die kleinen und niedlichen Häuser die in der ganzen Stadt verteilt sind, spiegeln die Idylle der Stadt wieder. Hier geht alles etwas ruhiger zu, doch sicherlich ist es nicht langweiliger als in anderen Städten. Man muss hier einfach nur die richtigen Plätze und Menschen kennen und dafür muss man einfach ein Teil dieser Stadt werden. Sollte einem die Ruhe aber doch einmal zu viel werden, setzt man sich ins Auto. Nach einer halbstündigen Autofahrt findet man sich dann auch schon im schönen Kanada wieder, oder man bereist andere Teile Nordamerikas, schließlich befindet sich Bellingham im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.


zuletzt bearbeitet 26.08.2017 21:35 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jasmina Melton
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 3 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 610 Themen und 10815 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 43 Benutzer (27.07.2017 22:51).

disconnected Between 2 Points Mitglieder Online 0
IMPRESSUM | JULY- © between-two-points.xobor.de | DESIGNED BY Between 2 Points | LEADED BY Emma Mitchell, Adam Young, Maia Young, Rude Paquette